In der dicken Hose fehlt der Arsch

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Aufdiekackehauer. Meinetwegen sollte sich ein Manager des FC Schalke 04 meinungsfreudig geben und seine Meinung auch mit Nachdruck vertreten.

Manager Müller ist bislang eher durch moderate Töne aufgefallen. Nur im Fall Özil gab er sich plötzlich knochenhart. Eben ausgerechnet in der Kategorie ‚Umgang mit eigenen Spielern’, in der ich mir zwar einen klaren Weg, aber ebenso eine smarte Öffentlichkeitsarbeit wünschen würde. Plötzlich wurde die Bildzeitung zum Sprachrohr des FC Schalke, wurde gepoltert, was das Zeug hielt. Dass Özil nie mehr für Schalke spielen würde, dass er, sofern bis Ende Januar kein Transfer mehr gelänge, bis zum Sommer nurnoch trainieren würde, gab der Manager zu Protokoll.

Albern, wie ich finde. Mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Aber wenn, wenn es denn wirklich die dicke Hose sein soll, ja dann sollte der Manager auch sicherstellen, dass sich nicht am nächsten Sonntag ein anderer leitender Angestellter des Clubs vor eine Kamera setzt und töricht Sätze formuliert, die dem Focus Überschriften wie „Schalke knickt gegen Özil ein“ ermöglichen!

Hanebüchenes Schauspiel.