Tschöö

So Manu, das war’s dann wohl mit uns.

Ich glaube ich habe alle Deine Profi-Pflichtspiele verfolgt, da fühlt es sich anders an als bei irgendeinem, der nur lange da war. Keine Szene jetzt bitte. Du hast Dich bestimmt vor langer Zeit entschieden. Ich habe mich schon lange damit abgefunden. Blöd ist nur, meinen traurigen Sohn erleben zu müssen, der bis zuletzt hoffte. Aber auch der wird demnächst Dein Poster von der Wand kratzen.

Du hast das Talent, der Weltbeste und der in der Welt als solcher Geachtete zu werden. Das geht auf Schalke leider nicht. Hier kucken viele, aber für Dein Talent noch viel zu wenig hin. Insofern kann ich den Reiz hinter diesem Wechsel nachvollziehen. Trotzdem hast Du mit Deinen verquirlt verschwurbelten Aussagen in Interviews letztendlich sogar mich verärgert.

Ich halte Deinen in letzter Zeit vielfach zitierten Medienberater für ’ne Pflaume. Denk mal drüber nach. Danke für die tollen Spiele, aber jetzt hau ab. Tschöö mit ö. Und komme bitte nie auf die Idee, als alter Sack noch mal für unseren Verein spielen zu wollen. Von wegen Herzensangelegenheit oder nach Hause kommen oder so’n Klumpatsch. Das haben wir nicht verdient.

Foto: Tomek Bo